Hi-Lift am 460
Stoßstange vorne und hinten

tipp9.htm: Letzte Änderung am 27.04.2016 / 31.12.2011 / 05.03.2009 Copyright Dr. Hans Hehl
(Bilder soweit nicht extra gekennzeichnet in Eigenanfertigung)
Impressum gem. TMG Paragraph 5/6

Startseite www.hanshehl.de - Stichwörterverzeichnis Geländewagen / Webseite
Stichwörterverzeichnis R230

Die Webseiteninhalte bieten nur die Hilfe zur Selbsthilfe und sind keine Anleitung zur Reparatur, nur eine Literatursammlung. Emails werden nicht beantwortet, es gibt keine Zugangsdaten! Das gilt nicht für mir bekannte Clubmitglieder bzw. meine Teileangebote.

Arbeiten am Fahrzeug erfordern fachliche Kompetenz und die Ehrlichkeit, die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen oder besser die Finger davon zu lassen bzw. in die Werkstatt zu gehen. Alle Angaben nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr und Haftung!

Etliche Hinweise können unter Umständen bei fehlerhafter Ausführung zu erheblichen Folgeschäden führen. Es wird daher ausdrücklich jede Haftung dafür abgelehnt. Der Ausführende trägt das alleinige und uneingeschränkte Risiko.

siehe auch Tipp 11: Aufbocken des G
Der HiLift oder seine Verwandten sind oft das robustete Hebemittel. Nur wo setzt man ihn an ohne etwas zu beschädigen? Beim 270 CDI / 463 gibt es das Kupplungsmaul in der vorderen Stoßstange nicht mehr, die hinteren Stoßstangen sind aus Kunststoff. HiLift Adapter für Kupplungsmaul Stoßstange hinten Stoßstange hinten Stoßstange hinten
Für den 460 mit dem Kupplungsmaul in der Stoßstange kann man sich einen Adapter bauen. Ein Rohrabschnitt entsprechender Größe wird auf ein abgeschrägtes Winkeleisen und daran ein kräftiges U-Profil geschweißt. Daran stützt sich der HiLift ab. So kann man bequem den ganzen G vorne hoch heben. Hi-Lift am G Hi-Lift am G
Ersatzteile siehe Hersteller Hi-Lift: www.hi-lift.com
oder www.orimex.de oder z.B. www.offroad24.de (Taubenreuther) dort im shop: -> Allgemein -> Werkzeug!. Das Handbuch (PDF-Datei) zum Hi-Lift in Englisch ist hier zu finden: http://www.hi-lift.com/media/pdfs/jack_instructions.pdf oder direkt hier.
Hi-Lift Hi-Lift Teile
Um die vorderen Federn auszubauen, muß man beim 460 die Stoßdämpfer unten abschrauben, die Brems- und Sperrenleitungen unten abklemmen. Die vordere Kardanwelle wird am Differenzial abgeflanscht (Mit Draht hochbinden) und die Muttern der Längslenker gelockert.

Unbedingt nicht vergessen, den G mit Unterlegkeilen zu sichern und bei Arbeiten unter dem aufgebockten Geländewagen diesen zusätzlich mit Unterstellböcken abzustützen (siehe Hinweise zum Aufbocken).

In die hintere Stoßstange wird eine Öffnung angebracht (z.B. rundum Löcher bohren und ausfeilen). Dahinter wird an der äußeren Stütze ein U-Profil angeschweißt. Nun kann der HiLift in die Stoßstange gesteckt werden. Die Halterungen der Stoßstange und die Schrauben sind kräftig genug.
Man kann auch den "HI-LIFT Jack-Bumber" verwenden, eine mit einer kurzen Kette versehene kräftige Klaue. Aber beim 463 / 270CDI sind die hinteren Stoßstangen aus Glasfaser und so geht dies nicht (300GD-Bilder vom Jörg, Danke!). Hi-Lift am G Hi-Lift am G Hi-Lift am G
Hi-Lift beim Trophy-280GE: top

Viele Einsatzmöglichkeiten des Schnellhebers sind bei den Arbeiten am 280GE zu finden, so z.B. bei der Vorbau-Restauration im Tipp 98-17. Ich verwende ihn immer zum Anheben des Fahrzeugs, entweder am Seilwindenbock oder an der soliden hinteren Stoßstange.

Kotfluegel Hi-Lift am G
Im 280GE ist der Hilift hinter der Trennwand in einer Halterung zwischen den Werkzeugschubladen und der Bundeswehrkiste angebracht, siehe Rallye-Tipp 98-15, Abschnitt 4.1 . Rallye
Warum der Hilift so eine komische Ausparung für die Befestigung der Hebelstange besitzt? Zwei große Beilagscheiben beseitigen die Wackelei. Hi-Lift am G

Valid HTML 4.01! Validation für HTML 4.01 - diese Seite validieren:

zurück zum Anfang